Profil und Selbstverständnis

Unsere Einrichtung ist nicht von bestimmten pädagogischen Ausrichtungen oder Ideologien geprägt (wie z.B. Waldorf- Pädagogik). Wir verstehen uns als eine Einrichtung, die mitten in Neukölln angesiedelt, auch mitten in gesellschaftlichen Zusammenhängen stehen und agieren möchte. Wir möchten keine bestimmte Auswahl an Kindern und Familien sondern eine möglichst breite und repräsentative Mischung der Neuköllner Bevölkerung bei uns aufnehmen.

Unsere pädagogische Arbeit ist bestimmt von einer Balance zwischen Gruppengestaltung und der Beachtung des Einzelnen.

Neben der Beziehungsgestaltung zwischen den Kindern im Gruppengeschehen legen wir sehr großen Wert auf die Beachtung der Beziehungsgestaltung zwischen den Erzieherinnen und den Kindern. Dabei ist eine reflektierte Rolle als Erzieherin sehr wichtig.

Unsere pädagogischen Grundsätze beruhen auf einer 27 jährigen Erfahrung in der Integrationsarbeit, mit dem Ziel behinderte Kinder und ihre Eltern in Regelgruppen zu integrieren. Wir haben in diesen Jahren festgestellt, dass wir keine Unterschiede mehr machen zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern sondern dass alle Kinder gleichviel vom Zusammensein profitieren, wenn die Bedürfnisse des Einzelnen berücksichtigt werden.

Wir sehen unsere Kita als Bildungseinrichtung an, die Wissen vermittelt und auch Lust auf lernen macht. Wir greifen die Impulse und individuellen Fähigkeiten der Kinder auf, fördern und unterstützen sie.